FewoPro

vernünftige Software-Lösungen für jede Vermietung!
» Startseite «

Anfang 1994 wurde nach intensiver Vorarbeit die erste Version von FewoPro - damals noch für MS-DOS® - auf den Markt gebracht. Mein Dank gilt hier Manfred Jekel, Westerland, ohne dessen Fachwissen FewoPro nie das Licht der Welt erblickt hätte. Innerhalb kurzer Zeit gelang es, etliche große Appartementvermittlungen auf Sylt und anderswo von FewoPro zu überzeugen.

In der Anfangszeit glaubte ich noch, die Programmierung nach etwa 2-3 Jahren bis auf laufende kleine Erweiterungen quasi abschließen zu können. Die Realität zeigte jedoch schnell, dass dynamische Veränderungen am Vermietungsmarkt sowohl aufgrund steigender Ansprüche der Feriengäste und einer sich verbessernden Dienstleistungsmentalität, als auch wegen diverser staatlicher Administrations- und Informationsanforderungen eine permanente Anpassung von FewoPro erforderten.

In der Folgezeit wurde FewoPro durch engen Kontakt zu den Kunden dank vieler Tipps und Hinweise, insbesondere auch von Stefan Hansen, Sylt, (Mitarbeiter der Firma VOSS, Westerland) permanent weiterentwickelt. Ab ca. der Jahrtausendwende zeichnete sich - nicht zuletzt durch rasant schneller werdende PCs - ein klarer Trend zu Windows® ab. In einer abermals mehrjährigen Entwicklungsphase entstand FewoPro für Windows®, fast alle Bestandskunden entschieden sich dafür und konnten problemlos in die Windowswelt wechseln. Viele der heutigen Kunden sind seit der Anfangszeit dabei!

Später bekam FewoPro Professional einen „kleinen Bruder”: FewoPro Basic! Obwohl erst seit der 2.Jahreshälfte 2005 am Markt, zeichnet sich der Bedarf nach einem einfach zu bedienenden aber kompletten und preisgünstigen Programm für private Vermieter ab.

Das Konzept von FewoPro ist nicht zuletzt deshalb so langjährig erfolgreich, weil die Programmierung und Kundenbetreuung konsequent in einer Hand bleiben und damit Informationen über neue Erfordernisse aus erster Hand in die Programmierung einfließen. So müssen nicht mehrere Entwickler permanent zwischen mehreren Projekten „springen” und Informationen aus dritter Hand verarbeiten oder sich als „der Neue” zeitaufwendig in eine völlig neue Materie einarbeiten. (Für mehrere Mitarbeiter reichen die Ertragsmöglichkeiten einer einzigen bezahlbaren(!) Branchenprogrammierung für einen begrenzten Markt auch nicht aus.) Der Vertrieb läuft meist über den vor-Ort Fachhandel, der dann auch für die Hardwareausstattung bei den Kunden sorgt.

An dieser Stelle muss ich mich aber deutlich bei meinem „externen Mitarbeiter” Rolf Wilhelm, Basel, bedanken! Rolf hat mir wer weiss wie oft bei besonders kniffligen Programmierproblemen eine Unmenge an Recherchezeit erspart!

Durch die klare Aufteilung der Aufgaben habe ich bis heute meist;-) viel Freude an der Weiterentwicklung!

Oliver Schmidt